Neue Lehrstellen per WhatsApp

Lehre als Maskenbildner und Maskenbildnerin



1. Tätigkeitsbereich

Seit 1. Juni 2018 gibt die Möglichkeit den Beruf des/der MaskenbildnerIn im Zuge einer Lehre zu erlernen. MaskenbildnerInnen schminken Darsteller bzw. Schauspieler für ihre jeweiligen Rollen auf der Bühne oder vor der Kamera. Das Berufsbild umfasst das Erstellen von kreativen Entwurfsskizzen und -zeichnungen von Hand und am Computer. Starre und flexible Masken planen, entwerfen und gestalten und Gesichts- und Körperteile sowie Spezialeffekte, z.B. Hautveränderungen anfertigen, gehören ebenso zum Ausbildungsinhalt, wie das Herstellen von Perücken, Haarteilen und Glatzen. Die Ausbesserung und Reinigung der Masken und Perücken wird ebenso erlernt, wie das Erstellen der Produktionsschminkpläne und die Dokumentation der Maskenkonzepte.

2. Ausbildung

Die Lehrausbildung (= duale Ausbildung) erfolgt überwiegend in einem Lehrbetrieb und umfasst 3 Lehrjahre. Etwa 20 % der Ausbildungszeit verbringen die Lehrlinge in der Berufsschule. Im Lehrbetrieb erlernt der Auszubildende den gewählten Beruf anhand der praktischen Arbeit. In der Berufsschule wird das Allgemeinwissen vertieft und theoretisches Hintergrundwissen für den gewählten Beruf vermittelt. Voraussetzung für die Lehre sind die Erfüllung der 9-jährigen Schulpflicht. Mit erfolgreicher Lehrabschlussprüfung sind die Lehrabsolventen und -absolventinnen berechtigt die Berufsbezeichnung "Maskenbildner/Maskenbildnerin" zu tragen. Diese sind in Theaterbetrieben, Filmstudios, Fotostudios und -agenturen, Fernsehanstalten, Werbeagenturen, Veranstaltungs- und Eventplanungsagenturen beschäftigt.

3. Lehrlingsentschädigung

Derzeit (Stand 01.08.2018) lässt sich lediglich festhalten, dass es keinen Kollektivvertrag für diese Lehrlinge gibt. Das heißt, die Entschädigung muss in einem Einzelvertrag zwischen Lehrbetrieb und Lehrling frei vereinbart werden.

PREMIUM PARTNER

  • HORNBACH Baumarkt GmbH
  • Wiener Stadtwerke GmbH
  • D. SWAROVSKI KG
  • UNIMARKT GRUPPE