Neue Lehrstellen per WhatsApp

Lehre als Veranstaltungstechniker/-in

Ausbildung zum/-r Veranstaltungstechniker/-in





1. Die Tätigkeiten:

Als Fachkraft für Veranstaltungstechnik bist du bei Events für verschiedene Bereiche zuständig. Diese Anstellung kann sehr schnell sehr abwechslungsreich werden, da du unterschiedlichste Aufgaben selbstständig übernimmst.

Zunächst ist es wichtig, auf gesetzliche Regularitäten zu achten und für deren Einhaltung zu sorgen, in dem du den Veranstaltungsort auf seine Sicherheit überprüfst und für die richtige Umsetzung des Brandschutzes sorgst.

Der nächste Bereich ist die technische Gestaltung. Beispielsweise die Einrichtung von Computern oder Anlagen gehört dazu. Du sorgst dafür, dass Musikanlagen funktionieren, verbindest die Mikrofone mit dem Output oder konfigurierst Bedieneroberflächen. Auch die Ausrichtung von Kameras und Bildschirmen und der Test sämtlicher Geräte gehört zu deinen Aufgaben.

Bevor du dies alles tust sind jedoch zunächst die organisatorischen Aufgaben an der Reihe. Du musst überprüfen, welche Medien du benötigst, welche vorhanden sind und die fehlenden beschaffen. Der Transport der Gerätschaften an den Bestimmungsorten muss ebenfalls arrangiert werden. Nach dem Aufbau wird das „Endprodukt“ dem Kunden übergeben. Nach der Veranstaltung bist du für den Abtransport und Abbau der Einrichtungen verantwortlich.

2. Qualifikationen und Anforderungen:

Zunächst ist ein gutes Organisationstalent vonnöten. Du musst wissen, zu welchen Zeiten was wo vor Ort sein muss und ab wann du mit einem Aufbau beginnen kannst. Entsprechend dieser Zeiten musst du die Geräte rechtzeitig zum Ort bringen. Bei der Überlegung, welche Medien du benötigst, musst du genau auf die Wünsche und Anforderungen des Kunden eingehen und diese im höchsten, aber auch effizientesten Maße umsetzen.

Somit ist kundenorientiertes Arbeiten wichtig, da der Kunde den Auftrag definiert. In diesem Zuge ist auch der Umgang mit den Kunden wichtig, in dem du Aufmerksamkeit beweisen musst, um auf ihre Wünsche eingehen zu können.

Bei der Organisation arbeitest du meist alleine, also musst du dir einen guten Überblick darüber schaffen, welche Aufgaben du zu erledigen hast. Diese werden von dir selbstständig ausgeführt oder zumindest von dir überwacht, weswegen die Fähigkeit, eigenständig zu arbeiten, unerlässlich ist.

Außerdem brauchst du ein Auge für die Inneneinrichtung. Bei der Einplanung von Scheinwerfern musst du über deren Effekte und Wirkung Bescheid wissen. Später musst du bei der Ausrichtung ein Gefühl dafür entwickeln, was gut aussieht und die erwünschte Stimmung unterstützt. Ein gewisses Verständnis von Raumgestaltung und räumliches Denken ist also essenziell.

Natürlich ist technisches Verständnis unersetzlich! Bei dem Aufbau musst du dich mit den Geräten genau auskennen und über Verbindungen, Systeme und Funktionen Bescheid wissen. Um dies alles während deiner Ausbildung leichter zu erlernen ist technisches Interesse sehr hilfreich.

Du musst dich außerdem schnell an neue Umgebungen gewöhnen können. Diese sind höchst abwechslungsreich und interessant, aber bringen oft auch neue Herausforderungen mit sich, die bei der Einrichtung Probleme erzeugen können. Du musst mit deinem Wissen über Gerätschaften und verschiedene Modelle derselben diese neuen Räumlichkeiten ansprechend gestalten und dich schnell an diese gewöhnen. Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre.

3. Das Gehalt:

In deinem ersten Lehrjahr liegt dein Gehalt zwischen 500 und 540 Euro, da du nur für kleinere Assistenzaufgaben eingeteilt wirst und steigt dann auf 590 bis 620 Euro. Im letzten Jahr bekommst du 680 bis 710 Euro brutto im Monat, in dem du dann auch selber größere Aufgaben eigenständig übernehmen kannst.

Als Berufseinsteiger liegt dein Gehalt zwischen 1800 und 2000 Euro im Monat. Durchschnittlich steigt dieses auf 2300 bis 2800 Euro brutto an, nachdem du erste Berufserfahrung gesammelt hast und bereits Veranstaltungen durchgeführt hast.

4. Karrieremöglichkeiten:

Sehr viele kulturelle Einrichtungen oder Veranstaltungszentren bieten dir heutzutage viele Anstellungen. Je nach Unternehmensausrichtung sind manchmal auch Weiterbildungen in spezifische Bereiche hilfreich. Durch Aufstiegsweiterbildungen kannst du organisatorische Rollen übernehmen und auch bei großen Events die Planung übernehmen und selber die Aufgaben in einem Team verteilen.

Wenn du selber bestimmen willst ist auch die Selbstständigkeit ein renommierter Weg und oft eine Chance, aufzusteigen. Wenn du vorher über Weiterbildungen mehr Wissen sammelst, kannst du die aufkommenden Risiken gut einschätzen. Je länger du jedoch zunächst in einem anderen Unternehmen arbeitest, desto tiefer wird auch deine Kundenkenntnis und du erkennst neue Möglichkeiten. Außerdem lernst du viel über Bedürfnisse deiner Kunden oder weißt besser über potentielle Kundenkreise Bescheid.

PREMIUM PARTNER

  • Magistrat der Stadt Wien
  • ÖBB-Konzern
  • Erste Bank
  • Wiener Stadtwerke GmbH