Neue Lehrstellen per WhatsApp

Lehre als Pharmatechnologe/-in

Die Ausbildung als Pharmatechnologen/-in





1. Die Tätigkeiten:

Als Pharmatechnologe bist du Produzent von Medikamenten oder verschiedensten pharmazeutischen Mitteln. Diese werden mithilfe von Computern oder Anlagen hergestellt. Du bist verantwortlich für die Kalibrierung und Einrichtung dieser Maschinen und kontrollierst die vorgenommenen Einstellungen. Zu Beginn richtest du die Grundstoffe her, die zum Beispiel ein Medikament enthält. Dafür musst du genau über Inhaltsstoffe und deren Wirkung Bescheid wissen. Dann überwachst du den gesamten Produktionsprozess.

Das Endprodukt wird von dir sorgfältig kontrolliert. Durch Proben und Untersuchungen überprüfst du die Qualität eines Produktes, wobei dir viel Verantwortung obliegt. Dabei werden sämtliche Versuchsergebnisse von dir dokumentiert. Vor allem bei Abnormitäten musst du Maßnahmen treffen, um zu verhindern, dass ein Produktionsfall austritt. Somit bist du dafür zuständig, konstante Produktion zu garantieren. Entspricht die Ware der Qualität und den vorgeschriebenen Normen lagerst du sie produktgerecht.

2. Qualifikationen und Anforderungen:

Für deinen Beruf ist es von Grund auf wichtig, ein hohes Bewusstsein für Hygiene zu haben und zu entwickeln, um in jedem Aspekt diese einzuhalten. An deinem Arbeitsplatz ist absolute Sauberkeit erforderlich. Tragen von Arbeitskleidung wie einem Laborkittel und Handschuhen ist unerlässlich, da durch Hautkontakt Bakterien in die Ware eindringen und krankheitserregend sein können.

Deswegen musst du ebenfalls ein hohes Verantwortungsbewusstsein besitzen. Deine Produkte werden an Kunden verkauft, die teilweise von deren Wirkung abhängig sind. Sollten diese fehlerhaft sein und nicht so wirken wie erwünscht kann dies verheerende Folgen und große gesundheitliche Schäden nach sich ziehen. Somit ist absolute Genauigkeit beim Arbeit unerlässlich. Beispielsweise bei der Herstellung von Mixturen ist es sehr relevant, die einzelnen Inhaltsstoffe in genau der erforderlichen Menge zu verwenden. Wenn zu viel von einem Rohstoff in das Produkt gelangt, kann dies eventuell schnell zu einer Überdosis o.ä. führen. Also ist Sorgfalt eine der wichtigsten Eigenschaften an dem Arbeitsplatz im Umgang mit Pharmazie.

Ebenso relevant ist technisches Verständnis. Auch wenn diese dir die Arbeit erleichtern und in Bezug auf Sorgfalt und Präzision wesentlich effizienter und sicherer arbeiten können als die menschliche Hand musst du erstmal gut mit ihnen umgehen können, damit sie diesen Effekt erzielen. Also darfst du dich nicht vor moderner Technik verstecken, da diese zentral für deine Aufgaben ist.

Ebenfalls zentral für deine Tätigkeiten ist das Interesse am Bereich der Naturwissenschaft. Da im schulischen Ausbildungsteil der Schwerpunkt auf Biologie liegt, musst du in diesem Bereich viel Wissen anhäufen, um später die genauen Funktionen der Stoffe zu kennen. Je mehr du an diesen Inhalten interessiert bist, desto leichter fällt es dir, diese zu erfassen und desto mehr Freude hast du später an deinem Beruf, in dem du dieses Wissen praktisch anwenden kannst.

3. Ablauf der Ausbildung:

Die Ausbildung zum Pharmatechnologen erstreckt sich über einen Zeitraum von dreieinhalb Jahren. Die schulische Ausbildung enthält wie bereits erwähnt viele biologischen Inhalte. Funktionen, Wirkungen von Inhaltsstoffen auf den menschlichen Körper und auf einzelne Organe werden vermittelt. Auch Chemie spielt eine große Rolle, um nachzuvollziehen, was bei der Verbindung der einzelnen Elemente geschieht.

Während des praktischen Teils deiner Ausbildung wendest du selbstverständlich die gelernten Inhalte an. Vor allem der Umgang mit den technischen Anlagen wird dir beigebracht und die Prozesse des Mischens und Verarbeitens werden dir gezeigt. Unterschiedliche Verfahren oder Lagerarten werden vermittelt. Auch der individuelle Umgang mit einzelnen Wirkstoffen sind zentrale Inhalte.

4. Das Gehalt:

Die Ausbildungsvergütung liegt im ersten Jahr zwischen 750€ und 850€ und steigt im zweiten Jahr auf 790€ bis 930€ brutto an. Im dritten Lehrjahr erhältst du 850€ bis 1020€ monatlich. Das vierte Ausbildungsjahr bietet ein ziemlich gutes Gehalt von bis zu 1090€ im Monat und liegt dabei über den meisten Ausbildungsgehältern.

Als ausgebildeter Pharmatechnologe verdienst du zwischen 1730€ und 1920€ brutto. Später wird dein Gehalt vor allem durch steigende Kompetenzen stark angehoben. Je mehr Verantwortung und Bereiche du übernehmen kannst, desto umfangreicher ist dein Gehaltsscheck. Bis zu 3900€ im Monat sind möglich.

5. Karrieremöglichkeiten:

Mit innerbetrieblichen Schulungen oder Weiterbildung an Werkmeisterschulen kannst du zusätzliche Fähigkeiten erwerben, die dich für übergeordnete Positionen qualifizieren. Auch ein Studium im Bereich Pharmazeutisches Qualitätsmanagement ermöglicht es dir, nach Positionen wie Abteilungsleitung Ausschau zu halten oder dich als Qualitätsmanager/-in zu bewerben. Dadurch unterliegen dir noch abwechslungsreichere Tätigkeitsfelder mit Spitzengehalt.

PREMIUM PARTNER

  • HOFER KG
  • Wiener Stadtwerke GmbH
  • dm drogerie markt GmbH
  • Lagerhaus